Darreichungs- und Verabreichungsformen

Kurs: 
Deutsch für ausländische Ärztinnen und Ärzte
Themengebiet: 
Medikation
Einheit: 
06.1

DarreichungsformenAlle Übungen öffnen sich in einem neuen Fenster. Achten Sie auf Hinweise eines eventuell vorhandenen Popup-Blockers auf Ihrem Computer.

Medikamente oder Arzneimittel werden in Deutschland in vier Gruppen eingeteilt:

- freiverkäufliche , nicht apothekenpflichtige Arzneimittel (können auch außerhalb von Apotheken verkauft werden);
- apothekenpflichtige Arzneimittel (dürfen nur durch eine Apotheke abgegeben werden)
- rezeptpflichtige/verschreibungspflichtige Arzneimittel (sind nur gegen ein ärztliches Rezept in Apotheken erhältlich)
- Betäubungsmittel (dürfen nur gegen Vorlage eines Betäubungsmittelrezeptes von Apotheken abgegeben werden)

Bei den Medikamenten, die aus Wirkstoffen und wirkneutralen Hilfsstoffen bestehen, gibt es unterschiedliche Darreichungsformen.
Die wichtigsten sind:

  MEDIKAMENTE  
FESTE HALBFESTE FLÜSSIGE
das Dragee
das Granulat
die Kapsel
die Pille
der Puder
das Pulver
die Tablette
das Zäpfchen
.....
die Creme
die Emulsion
das Gel
die Paste
die Salbe
die Suspension
.....
die Lösung
  - zur Infusion
  - zur Injektion
das Öl
der Saft
der Sirup
der Tee
die Tropfen
.....

andere Formen sind: das Aerosol, der Spray sowie

- die Ampulle: ein verschlossenes Glas- oder Kunststoffbehältnis mit einer Injektionsflüssigkeit
- die Dilution: die flüssige Darreichungsform eines homöopathischen Arzneimittels
- die Globuli: die kugelförmige Darreichungsform von vor allem homöopathischen Arzneimitteln
- die Durchstichflasche: der Inhalt in der Flasche wird geschüttelt und danach das Medikament aus der Flasche aufgezogen
- die Fertigspritze

Die Verabreichungsformen legen fest, wie das Arzneimittel appliziert wird.

- oral: über den Mund
- lingual: auf die Zunge
- sublingual: unter die Zunge
- intravenös (i.v.): in die Vene
- intraarteriell (i.a.): in die Arterie
- intramuskulär (i.m.): in das Muskelgewebe
- kutan: auf die Haut
- subkutan (s.c.): unter die Haut
- intrakutan (i.c.): in die Haut
- perkutan: durch die Haut hindurch
- nasal: durch die Nase
- konjunktival: über die Bindehaut
- rektal: über den After und Enddarm
- vaginal: in die Scheide

Übung: Darreichungsformen

Klicken Sie hier, um die Übung anzuzeigen.

Sie können sich die Lösung auch anhören.

 


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Lehrmaterial-Tipp

Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Institut für Interkulturelle Kommunikation

IIK AnsbachIIK Berlin

IIK ErfurtIIK Jena

Projektpartner

Übersetzen/Translate